Nebengelass brannte...   Mittwoch, den 02.11.2011 23:51Uhr

Am Mittwochabend kam es aus bislang unbekannter Ursache auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses am Siedlerplatz zu einem Brand eines Nebengelasses. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches hielt sich der Besitzer in dem Gelass auf. Als er knisternde Geräusche und wenig später eine starke Rauchentwicklung bemerkte, informierte er seine schlafende Ehefrau. Zusammen räumten beide noch einen Pkw sowie ein Motorrad aus der Garage.

Bei Ankunft der Feuerwehr brannte das Nebengelass bereits in vollem Umfang. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr der Stadt Schwarzheide und die Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH waren mit sechs Löschfahrzeugen und 21 Kameraden im Einsatz.





   Rauchmelder warnte rechtzeitig...   Freitag, den 21.10.2011 07:09Uhr
   


Zu einem Brand im Obergeschoss eines Einfamilienhauses kam es am Freitag kurz nach 7.00Uhr. Die Rauchmelder im Haus warnten den Eigentümer rechtzeitig. Dieser alarmierte daraufhin über Notruf Tel. 112 die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr der Stadt Schwarzheide sowie die Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH wurden entsprechend „Brand in Wohnhaus“ durch die Leitstelle Lausitz alarmiert und trafen schon wenig später am Einsatzort ein. Ein sofort zum Innenangriff eingesetzter Trupp unter Atemschutz konnte den Brandherd schnell lokalisieren. Durch die schnell eingeleitete Löschmaßnahme sowie das Ableiten des heißen Brandrauches über die geöffneten Fenster konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl verhindert werden.

Eine Person musste mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ambulant behandelt werden. Im Einsatz waren fünf Löschfahrzeuge mit insgesamt 22 Einsatzkräften. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.
(Quelle Video: Lausitzer video Service Ruhland)





   Einsatzübung am SeeCampus Niederlausitz   Freitag, den 01.09.2011 08:50Uhr
   


Das Schulhaus des SeeCampus Niederlausitz in Schwarzheide ist am Donnerstagmorgen von mehr als 800 Schülern und Lehrern wegen eines Probealarms geräumt worden. Mustergültig. Die Feuerwehren der Stadt Schwarzheide und Lauchhammer sowie der BASF Schwarzheide GmbH haben den Ernstfall nach einem Chemieunfall geübt. Im Zuge der Unterrichtsvorbereitungen kam es im Chemievorbereitungsraum zu einer Verpuffung und in der Folge zu einer Verrauchung des Flures.

Ein Lehrer sowie ein Schüler wurden vermisst. Kurz nach Ankunft an der Einsatzstelle waren durch den Einsatzleiter mehrere Atemschutztrupps zur Menschenrettung eingesetzt worden. Dank dem Einsatz von Wärmebildkameras waren die zwei vermissten Personen zügig gerettet worden. Aufgrund der angenommen Freisetzung von Wasserstoffperoxid (UN2014) und Aluminiumkarbid (UN1394) konnte die „Brandbekämpfung“ nur mit der Kohlendioxidlöschanlage erfolgen. In Verbindung mit der zu Schuljahresbeginn durchgeführten Räumungsübung erhielten die Feuerwehren die Möglichkeit diese Einsatzübung abzuhalten.

In Auswertung der Übung kann festgestellt werden dass der Handlungsablauf im Gefahrenfall funktioniert. Der SeeCampus war innerhalb von 4 Minuten komplett geräumt. Innerhalb von 10 Minuten waren sieben Einsatzfahrzeuge mit 14.000L Wasser, 22 Einsatzkräfte, davon 17 Atemschutzgeräteträger vor Ort.
(Quelle Video: LSR Lokalfernsehen)





   Feuer zerstört Getränkemarkt   Montag, den 15.08.2011 00:13Uhr
   


Kurz nach Mitternacht heulten Montagfrüh in Lauchhammer und Schwarzheide die Sirenen. Im Zentrum von Lauchhammer brannte ein Getränkegeschäft in der Mückenberger Straße lichterloh und bis auf die Grundmauern nieder.

Die Feuerwehren aus Lauchhammer und Schwarzheide löschten den um kurz nach 0.00 Uhr ausgebrochenen Brand. Bis etwa 3 Uhr kämpfte die Feuerwehr gegen die Flammen. Im Einsatz waren rund 50 Kameraden mit 11 Fahrzeugen. Die Brandursache ist noch unklar. Nach ersten Ermittlungen beträgt der Sachschaden etwa 200 000 Euro. Das teilte die Polizei am Montag mit. Personen wurden nicht verletzt. (Quelle: Lausitzer Rundschau)





   Verletzter bei Wohnungsbrand   Freitag, den 03.06.2011 00:26Uhr
   


In der Nacht nach Himmelfahrt kam es in der Ruhlander Strasse zu einem Wohnungsbrand. Wie so oft waren es die aufmerksamen Nachbarn, die den Brand bemerkten. Als die Schwarzheider Feuerwehren eintrafen hatte der Brand jedoch schon auf den gesamten Wohnbereich übergegriffen. Der Wohnungsinhaber, welcher selbst Löschversuche unternahm, hatte Glück im Unglück. Er musste vom Rettungsdienst versorgt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung stationär behandelt werden.

Das Feuer war durch zwei Atemschutztrupps im Innenangriff bekämpft worden. An der Brandbekämpfung waren 22 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen beteiligt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr schützen sich mit Atemschutzgeräten vor dem giftigen Brandrauch. Rauchmelder warnen Sie frühzeitig vor einem Ereignis in der Nacht, sodass Sie sich und ihre Familie in Sicherheit bringen können, denn im Brandfall bleiben nur 3 Minuten zur Flucht.





   Waldbrand in Rutschungsgebiet!   Freitag, den 20.05.2011 21:12Uhr
   


Zu einem Waldbrand wurden die Schwarzheider Feuerwehren am Freitagabend gerufen. Am Südteich, unweit der Mückenberger Strasse, waren ca. 2400 Quadratmeter Waldboden in Brand geraten. Da sich die Einsatzstelle in einem rutschungsgefährdeten Bereich befand, musste vor der Brandbekämpfung eine Freigabe durch die LMBV erfolgen. Durch den starken Wind wurde das Feuer zusätzlich angefacht. Da das Gelände mit Fahrzeugen nicht befahren werden konnte mussten 400 Meter Schlauchmaterial verlegt werden. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen.





   Beim Spiel mit dem Feuer verletzt...   Montag, den 11.04.2011 15:30Uhr
   


Feuer zieht Kinder magisch an, sie sind sehr experimentierfreudig und schätzen die Brandgefahr oftmals falsch ein. So kam es am Montagnachmittag zu einem Ödlandbrand in der Nähe der ehem. AWU in der Naundorfer Strasse. Kinder hatten mit Feuer hantiert – es kam zu einem Brand. Aufmerksame Anwohner alarmierten daraufhin über Notruf Tel. 112 die Rettungskräfte.

Beim Eintreffen der Feuerwehren brannten bereits 400m² Niederwuchs. Mit Verbrennungen II Grades wurde ein 11jähriges Kind ins Krankenhaus gebracht. Es hatte versucht den Brand selbst zu bekämpfen und verletzte sich dabei an beiden Beinen. Aufgrund des starken Windes wurde der Brand mittels drei Strahlrohren bekämpft. Nach ca. 5 Minuten war das Feuer unter Kontrolle.

Verbote allein, nicht mit Zündmitteln zu spielen, reichen erfahrungsgemäß nicht aus. Ein Verbot befähigt das Kind nicht, die Gefahren richtig einzuschätzen. Der Reiz ist eher größer, heimlich mit Feuer zu spielen…

Wir, die Feuerwehr, vertreten vielmehr die Auffassung, dass eine frühzeitige und offensive Brandschutzerziehung geboten ist. Den Kindern müssen die Gefahren des Feuers vor Augen geführt werden. Unter Aufsicht bringt man ihnen den richtigen Umgang mit Streichhölzern, Feuerzeugen und Kerzen bei. Zwar gibt es keine universelle Altersempfehlung, doch schon ab vier Jahren sind Kinder meist in der Lage, erste Schritte im Umgang mit Zündmitteln sowie richtiges Verhalten im Brandfall zu lernen.





   Ausfahrt mit dem Oldtimer   Sonntag, den 20.02.2011 14:00Uhr
   


Der Schwarzheider Karnevalclub e.V. hatte im Zuge seines jährlich stattfindenden Karnevalsumzuges durch die Stadt eingeladen. Das Wetter war prächtig und so stand der ersten Ausfahrt in diesem Jahr nichts im Wege. Natürlich lies man es sich nicht nehmen und kam mit dem restaurierten Opel von 1939. Unter dem Motto: „Wir fahr’n nicht mit dem Linienbus, weil der auf Linien fahren muss. Das hälst du doch im Kopf nicht aus, den Opel Blitz den hol’n wir raus.“ waren sechs Kameraden mit historischer Einsatzkleidung gekommen um eines der vielen am Umzug teilnehmenden Bilder zu gestalten.

An dieser Stelle sei erwähnt dass die Möglichkeit besteht, die einmalige historische Technik auch anderswo einem breiten Publikum zu präsentieren. Dieses Angebot wurde in der Vergangenheit gern angenommen, auch weit über die Grenzen unseres Landkreises hinaus. Der Schwarzheider Opel Blitz ist eines von drei LF15 dieses Typs im gesamten Bundesgebiet. Lediglich zwei weitere Fahrzeuge in dieser offenen Bauart stehen in deutschen Museen und eines fahrbereit bei der Feuerwehr Stadt Schwarzheide.





   Dachstuhlbrand   Sonnabend, den 08.01.2011 21:10Uhr
   


Zu einem Dachstuhlbrand kam es am späten Samstagabend in der Elsterstrasse. Der Eigentümer bemerkte einen Brand im Heizungsraum des Nebengelasses und alarmierte daraufhin die Feuerwehr über Notruf 112. Durch den Wärmestau geriet die Dachkonstruktion in Brand. Da Nebengelass und Wohnhaus über ein Satteldach miteinander verbunden waren wurde dessen Hauptdachfläche von Traufe bis First auf einer Breite von ca. 1,00m geöffnet und mit einem Hydroschild abgeriegelt.

Durch zügig eingeleitete Löschmaßnahmen und Nachforderung weiterer Einsatzmittel konnte eine Brandausbreitung weitgehend verhindert werden. Mit Hilfe der Wärmebildkamera konnten einzelne Glutnester gezielt abgelöscht werden. Acht Fahrzeuge der Schwarzheider Feuerwehren und zusätzlich ein Fahrzeug der FF Lauchhammer mit insgesamt 39 Kameraden waren an der Brandbekämpfung beteiligt. Bis zur Beendigung des Einsatzes wurden insgesamt 18 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. (mehr...)





   Lkw-Brand   Freitag, den 10.12.2010 11:43Uhr
   


Am Freitagmittag geriet ein Silofahrzeug aus unbekannter Ursache in Brand und löste so einen Einsatz für die Schwarzheider Feuerwehren aus. Ein Lkw war am Abend zuvor aufgrund der Wetterverhältnisse von der Strasse abgekommen, auf die Beifahrerseite gekippt und stark beschädigt worden. Circa 11 Stunden nach dem Unfall bemerkte ein Mitarbeiter eines Abschlepp- u. Bergungsdienstes Flammen und Rauch im Führerhaus der Zugmaschine. Sofort alarmierte er die Feuerwehr über Notruf 112. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr der Stadt und der Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Im Einsatz waren 13 Feuerwehrkameraden mit fünf Fahrzeugen.





   Pkw überschlagen...   Sonntag, den 28.11.2010 23:02Uhr
   


In der Nacht von Sonntag zu Montag kam aus unbekannter Ursache ein Pkw-Fahrer auf der B169 nach rechts von der Strasse ab und kollidierte mit einem Baum. Daraufhin kam der Pkw ins schleudern, überschlug sich und landete im Strassengraben. Die innerhalb von nur 11 Minuten zur Einsatzstelle geeilten Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadt Schwarzheide sicherten die Unfallstelle und verhinderten ein Auslaufen von Betriebsmitteln in das Erdreich. Der Kraftfahrer konnte ohne Einsatz von technischem Rettungsgerät aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er musste stationär in einem Krankenhaus behandelt werden.





   Mannschaftstransportfahrzeug in Dienst gestellt   Freitag, den 26.11.2010 18:00Uhr
   


Mit Blaulicht kam der Bürgermeister der Stadt Schwarzheide, Christoph Schmidt vor das Feuerwehrgerätehaus in der Elsterstrasse gefahren um das neue Mannschaftstransportfahrzeug den wartenden Feuerwehrangehörigen zu übergeben.
Freudig nahm Stadtwehrführer Frank Krause den Schlüssel des neu beschafften Volkswagen T5 in Empfang.

Mit den acht zusätzlichen Sitzplätzen kann nun eine größere Anzahl Einsatzkräfte zu den Einsätzen und Übungen nachgeführt werden. Auch die Jugendfeuerwehr wird mit dem zusätzlichen Fahrzeug die Teilnahme an Wettkämpfen und ähnlichen Veranstaltungen flexibler gestalten können. Hinzu kommt, dass das 130PS starke MTF dank der dafür vorgenommenen Umbaumaßnahmen auch als Führungsmittel für die Einsatzleitung eingesetzt werden kann.

Das Fahrzeug war im Zuge der im Jahr 2007 neu überarbeiteten Gefahren- und Risikoanalyse notwendig geworden. Für die Neubeschaffung und den Umbau wurden finanzielle Mittel in Höhe von ca. 30.000€ bezuschusst.
(Quelle Video: LSR Lokalfernsehen)





   Einsatzübung "Chemie 2010"   Sonntag, den 14.11.2010 9:00Uhr
   


Die Straßen von Schwarzheide, vor allem die, die in Richtung BASF Schwarzheide GmbH führen werden intensiv durch den Nah- u. Fernverkehr genutzt. Sollte ein Fahrzeug verunglücken, ist es Aufgabe der Feuerwehr, Gefahren für die Bevölkerung und die Umwelt abzuwenden. Die Feuerwehr Stadt Schwarzheide als Wehr vor Ort, nimmt hierbei die Schlüsselrolle ein…

Um bei Gefahrguteinsätzen schnell Hilfe leisten zu können, muss das Fachwissen bei einem so komplexen und schwierigen Thema immer wieder aufgefrischt und auf den aktuellen Stand gebracht werden; Verhaltensregeln müssen eingeübt und verinnerlicht werden. Im Rahmen der diesjährigen Ausbildung "Gefahrgut" wurde das Fachwissen der Führungskräfte im Bereich Einsatztaktik aufgefrischt und erweitert. Die Ausbildung für alle Einsatzkräfte umfasste Themen wie: Gefahrstoffe und ihre Kennzeichnung, Umgang mit Schutzkleidung, Verhaltensregeln, Aufgaben von Gefahrgutzug und örtlicher Wehr. Ziel der des Ausbildungsblocks abschließenden Übung war es, neues und aufgefrischtes Wissen anzuwenden und zu vertiefen.

Übungsannahme war, dass ein Kesselwagen der Toluol (UN1294, leichtentzündliche Flüssigkeit) geladen hatte, an einer Stelle undicht war und tropfte. Aufgabe der als erstes an der „Einsatzstelle“ eintreffenden Kräfte war es, die Einsatzstelle weiträumig abzusperren, die Ermittlung des auslaufenden Gefahrstoffes mit Hilfe der Kennzeichnung und den Transportpapieren zu ermitteln. Schnell wurde klar, dass für diese Schadenslage die alarmierten Kräfte nicht ausreichten. Es wurden unter anderem die Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH und weitere Kräfte der Schwarzheider Feuerwehr „alarmiert“. Der Gefahrenbereich wurde abgesperrt und durch Auffangwannen das weitere Ausbreiten des Gefahrstoffes ins Erdreich und die Umwelt verhindert. Parallel wurden der Brandschutz sichergestellt und Messungen zur Schadstoffkonzentration in der Luft durchgeführt.

Es hat sich gezeigt, wie personalintensiv solche Einsätze sind: Im Ernstfall würden weitere Spezialkräfte aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz hinzugezogen werden. Hier wurde die Übung abgebrochen, da Ziel der Übung die Erstmaßnahmen der zuerst eintreffenden Einheiten war. Mit einer Abschlussbesprechung endete die Einsatzübung „Chemie 2010“ und der Themenschwerpunkt „Gefahrgut“.





   Ausbildung Überdruckbelüftung   Freitag, den 06.08.2010 19:00Uhr
   


Im Brandgeschehen stellt der Brandrauch für Einsatzkräfte und betroffene Personen eine große Bedrohung dar. Bedingt durch die moderne Bauweise von Gebäuden, mit immer besser werdender Isolierung, nimmt die taktische Belüftung bei der Brandbekämpfung mittlerweile einen hohen Stellenwert ein.

Allerdings herrscht bei vielen Feuerwehren, was die korrekte Anwendung dieser Technik betrifft, große Unsicherheit. Da es kaum Lehrgänge zu diesem wichtigen Thema gibt, wurde dies während eines Ausbildungsdienstes näher erläutert.

Ziel war es den Einsatzkräften die wichtigsten Grundlagen der Überdruckbelüftung zu vermitteln. Anhand eines theoretischen und eines praktischen Ausbildungsteils wurden Grundlagen und taktische Anwendungsmöglichkeiten vermittelt. Mehrere unterschiedliche Einsatzszenarien mussten zum Abschluss gemeistert werden. Im Laufe der praktischen Ausbildung wurde die sichere Handhabung und Vorgehensweise von den Ausbildern geprüft und beurteilt.





   Leblose Person vorgefunden   Freitag, den 06.08.2010 17:42Uhr

Am späten Freitagnachmittag wurde die Schwarzheider Feuerwehr zu einem Hilfeleistungseinsatz in die Ruhlander Strasse gerufen. Einem Taxifahrer, welcher gerufen war, wurde die Tür nicht geöffnet. Daraufhin alarmierte dieser über Notruf 112 die Rettungskräfte. Nach Öffnen der Tür wurde der Wohnungsinhaber leblos vorgefunden.

Die Art der Verletzungen schloss eine Fremdeinwirkung nicht aus. Weitere Ermittlungen zum Vorgang übernahm die Kriminalpolizei.





   Opel Blitz ist jetzt komplett restauriert   Freitag, den 23.07.2010 19:00Uhr
   
Video 36.3MB


Der 1. Hauptbrandmeister und Zugführer a. D. Manfred Dorn (64) und der Löschmeister a. D. Horst Richter (68) lüfteten vor einiger Zeit das Geheimnis um den restaurierten Opel-Blitz (die Lausitzer Rundschau berichtete). Die eigentliche öffentliche Premiere hatte der verkehrsrot blitzende Feuerwehr-Opel bei der ersten Ausfahrt. Nachdem TÜV und Zulassung erteilt wurden begaben sich die Kameraden zu den zahlreichen Sponsoren um den Oldtimer vorzustellen.

Das offene Feuerwehrauto für zehn Mann Besatzung und mit 300 Litern Wasser an Bord sieht aus, als wenn es erst gestern das Opel-Werk verlassen hätte. Manfred Dorn hat die Komplettrestaurierung mit initiiert. Der Blitz ist 1939 von der BRABAG für die Werkfeuerwehr angeschafft worden. 1966 hat die Stadt Schwarzheide das Auto übernommen. Sechs Jahre war es noch im Dienst. „Seitdem ist nur das Notwendigste getan worden“, weiß Manfred Dorn. „Es war nicht mehr fahrbereit, und überall hat es getropft.“ Die Restaurierung dauerte mehr als zwei Jahre. Das meiste hätten die Kameraden selbst erledigt. Aber auch die Stadt und Sponsoren hätten geholfen.

Am 09.Juli 2010 fand bei schönstem Sonnenschein eine gemeinsame Ausfahrt mit allen bei der Restaurierung beteiligten Kameraden statt. Ab sofort nimmt der historische Feuerwehr-Oldtimer auch bei Festumzügen anderer Feuerwehren - u.a. auch über die Landkreisgrenze hinaus - teil.





   Kochtopf auf Herd   Dienstag, den 01.06.2010 10:30Uhr
   
Video 4.3MB


Einen Einsatz der Feuerwehr hat ein 56 Jahre alter Mann am Dienstagmorgen gegen 10.30 Uhr in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in der Ruhlander Strasse ausgelöst.

Der ältere Herr war aufgrund akuter gesundheitlicher Probleme nicht in der Lage, den zuvor angesetzten Kochtopf vom Herd zu nehmen. Das Essen im Kochtopf brutzelte weiter auf dem eingeschalteten Herd. Der Postzusteller des Hauses bemerkte zum Glück den Brandgeruch und verständigte die Feuerwehr. Bereits sechs Minuten nach Alarmierung waren die ersten Rettungskräfte am Ereignisort. Ein sofort unter Atemschutz eingesetzter Trupp befreite den Mann aus der Gefahrensituation. Die Wohnung des Mannes und das Treppenhaus waren verraucht und mussten belüftet werden. Im Einsatz waren 16 Kameraden mit vier Fahrzeugen.





   Brandstiftung   Sonntag, den 30.05.2010 16:06Uhr

Durch eine aufmerksame Schwarzheider Bürgerin wurde der Leitstelle Lausitz kurz nach 16.ooUhr eine starke Rauchentwicklung in einem Abrissgebäude in der Ruhlander Strasse gemeldet.

Daraufhin wurden gemäß Einsatzstichwort „Gebäudebrand“ die Schwarzheider Feuerwehren alarmiert. Der Brand konnte schnell lokalisiert und bekämpft werden. Die Brandursache, welche vermutlich auf Brandstiftung zurückzuführen ist, war ein entzündeter Stuhl aus Kunststoff.

Dank der rasch eingeleiteten Löschmaßnahmen konnte Schlimmeres verhindert werden. Im Einsatz waren 26 Einsatzkräfte der Schwarzheider Feuerwehren mit sechs Fahrzeugen, sowie der Rettungsdienst und Polizei.





   Brandschutzeinheit am Oderdeich   Sonnabend, den 29.05.2010 02:30Uhr
   


Eine durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister und Einheitsführer André Dreßler zusammengestellte und geführte Brandschutzeinheit wurde am frühen Samstagmorgen nach Eisenhüttenstadt verlegt, um die dortigen Kräfte beim Oderhochwasser zu unterstützen.

In Summe 126 Kameradinnen und Kameraden aus den Orten Altdöbern, Annahütte, Boblitz, Brieske, Calau, Fraundorf, Guteborn, Groß Jehser, Großräschen, Hermsdorf, Hohenbocka, Krimnitz, Lauchhammer, Lübbenau, Lubochow, Mallenchen, Neupetershain, Ortrand, Ranzow, Raddusch, Ressen, Saalhausen, Schipkau, Schwarzheide, Senftenberg, Tettau, Vetschau und Wormlage waren mit 24 Lösch- und Sonderfahrzeugen, aufgeteilt in 4 Zügen am Samstag den 29. Mai um 3.30 Uhr in Calau eingetroffen, um gemeinsam nach Eisenhüttenstadt zu verlegen. Die Anforderung dieser Einheit erging am Vortag durch das Lagezentrum für Brand- und Katastrophenschutz beim Innenministerium.

Die Züge 1 (Ruhland/Ortrand/Senftenberg) und 3 (Altdöbern/Calau/Großräschen) waren hauptsächlich bei der Deichbefestigung in der Neuzeller Niederung eingesetzt während sich Zug 2 (Lauchhammer/Schwarzheide/Schipkau) mit dem Verbau von Bieberbauten in der Ziltendorfer Niederung zu beschäftigen hatte. Zug 4 (Lübbenau/Vetschau) war am Sandsackfüllplatz eingeteilt.

Einheitsführer A. Dreßler bedankte sich am frühen Sonntagmorgen bei seinen Kameradinnen und Kameraden. Der Einsatz endete gegen 08.00 Uhr. (Quelle: www.kfv-osl.de)





   Frontal zusammen geprallt...   Sonnabend, den 22.05.2010 13:56Uhr
   


Aus unbekannter Ursache geriet eine Pkw-Fahrerin auf der Lauchhammerstrasse von der Fahrbahnhälfte ab und stieß mit einem entgegen kommenden Pkw zusammen, wobei beide Fahrzeugführerinnen verletzt wurden.

Daraufhin wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadt Schwarzheide, ein Notarzt und zwei Rettungswagen alarmiert. Nach Versorgung der Verletzten mussten auslaufende Flüssigkeiten gebunden und die Strasse beräumt werden. Die Lauchhammerstrasse war an dieser Stelle für eine Stunde voll gesperrt. Am Einsatz beteiligt waren 17 Einsatzkräfte der Feuerwehr. (mehr...)





   Erster Ödlandbrand in diesem Jahr gelöscht   Dienstag, den 09.03.2010 16:11Uhr
   


Feueralarm am Dienstag um 16.11 Uhr. An der Ruhlander Strasse, unweit der BAB13, wurde ein Ödlandbrand gemeldet. Mit zwei Löschfahrzeugen rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Schwarzheide an. Beim Eintreffen wurde hinter dem ehemailigen NORMA-Markt neben dem Parkplatz ein Feuer im Unterwuchs festgestellt, das sich auf etwa 1000 Quadratmeter Fläche ausgedehnt hatte.

Die Einsatzkräfte haben den Brand schnell unter Kontrolle bringen können. Die genaue Brandursache ist bisher ungeklärt, jedoch wird hier wegen des Verdachtes einer vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt. Zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor.





   Verbot für Fluglaternen!   Sonnabend, den 13.02.2010 18:00Uhr

In Brandenburg ist es künftig verboten, so genannte Himmels- oder Fluglaternen aufsteigen zu lassen. Dazu hat Innenminister Rainer Speer eine entsprechende Ordnungsbehördliche Verordnung erlassen, die am Donnerstag, den 04.02.2010 in Kraft trat. Die Verordnung bezieht sich auf alle "unbemannten Ballone, bei denen die Luft im Balloninneren mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird". Bei Verstößen gegen das Verbot droht ein Bußgeld von bis zu 5.000,- Euro.

Der Innenminister verwies am Mittwoch in Potsdam noch einmal auf die Gefährlichkeit der Himmelslaternen. "Keiner kann die Flugbahn und damit mögliche Absturzstellen beeinflussen. Das ist in Städten und Gemeinden, aber auch in Brandenburgs bekanntlich besonders brandgefährdeten Wäldern und anderswo nicht zu verantworten", sagte Speer. Im Übrigen sprächen mehrere durch herabfallende Himmelslaternen verursachte Brände für eine Verbotsverordnung.

Als besonders riskant galten die immer häufiger gestarteten Himmelslaternen im Land bei Hitze und Trockenheit. Brandenburg gehört mit seinen 1,1 Millionen Hektar Wald und dem reichen Kiefernbestand zu den waldbrandgefährdetsten Regionen in Europa. 450.000 Hektar des Brandenburger Waldes sind in die höchste Waldbrandgefahrenklasse A eingeteilt. Rund 40 Prozent aller Waldbrände in Deutschland ereignen sich in Brandenburg.

Ministerium des Innern
des Landes Brandenburg (Quelle: www.lste.de)





   250kg Fliegerbombe geortet   Montag, den 30.11.2009 17:00Uhr
   


Im Rahmen einer gezielten Munitionssuche wurde bereits am Donnerstag, den 26. November in einem Waldstück zwischen den Ortschaften Schwarzheide-Ost, Brieske, Biehlen und Ruhland eine 250kg schwere amerikanische Fliegerbombe gefunden. Die Bombe verfügte über zwei Zünder.

Herr Uwe Zierdt, Sprengmeister beim Kampfmittelbeseitigungsdienst des Zentraldienstes der Polizei des Landes Brandenburg, der für die Entschärfung verantwortlich zeichnete, informierte über die notwendigen Sicherungsmaßnahmen. Demnach musste das Gebiet um den Bombenfund in einem Radius von 1.500 m evakuiert und gesperrt werden.

Das Sperrgebiet war in diesem Radius wie folgt begrenzt:
Westlich beginnend von der B169 Kreuzung Hauptstraße/Elsterstraße – Feuerwehrdepot Schwarzheide-Ost bis zum Haltepunkt der Deutschen Bahn AG – weiter tangiert durch die östliche Werksgrenze der BASF Schwarzheide GmbH bis hin zur ehemaligen Brikettfabrik Fortschritt – weiter in Richtung Brieske Ausbau (Klein Mexiko) bis zur Agrargenossenschaft Elsterland Biehlen e. G. – Viehzuchtanlage – weiter nach Schwarzbach-Ausbau – südlich entlang der Eisenbahnlinie Hoyerswerda – Ruhland – über die Elsterbrücke bis hin zur Elsterstraße.

Für die Stadt Schwarzheide bedeutete dies, dass die Ortslage Schwarzheide-Ost, Siedlung Viktoria, komplett bis zum Kreuzungsbereich Senftenberger Straße/Elsterstraße/Naundorfer Straße evakuiert werden mussten. Die Evakuierungsmaßnahmen waren am Mittwoch, den 02. Dezember bis 07:00 Uhr abgeschlossen. Alle Anwohner hatten bis zu diesem Zeitpunkt ihre Wohnungen verlassen und waren in verschiedenen städtischen Einrichtungen untergebracht.





   50 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr   Freitag, den 27.11.2009 20:00Uhr
   


Großer Bahnhof am Freitagabend vor dem Feuerwehrgerätehaus in der Elsterstrasse. Die Mitglieder der aktiven Wehr, die Wehrführung und der Schwarzheider Bürgermeister Christoph Schmidt waren zusammengekommen, denn Alfred Richter wurde für seine 50-jährige Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.

Nachdem der Löschzug-Ost angetreten war würdigte Stadtbrandmeister Frank Krause die Verdienste des Jubilars. Oberbrandmeister Alfred Richter ist seit dem 1. Oktober 1959 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Er qualifizierte sich zum Zugführer und zum Wehrleiter. Viele Jahre war er als stellvertretender Zugführer im Löschzug-Ost tätig.

„Der Jubilar hat sich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Schwarzheide eingesetzt und dabei in zahlreichen Einsätzen dem Gemeinwohl gedient“, erklärte der Stadtbrandmeister zum Ehrentag des Jubilars. "So lange es seine Gesundheit zuließ, war er für die Feuerwehr aktiv", so Frank Krause weiter. Oberbrandmeister Alfred Richter steht heute noch den Kameradinnen und Kameraden mit Rat und Tat zur Seite. Er ist stolz darauf, dass auch Sohn und Enkel aktiv in der Feuerwehr sind.

Bürgermeister Christoph Schmidt ehrte ihn für seine 50-jährige Tätigkeit und übergab die Medaille für Treue Dienste in der Feuerwehr in Gold als Sonderstufe. Ein dreifaches „Gut Wehr“ und viele Glückwünsche folgten.





   Feuerwehrübung in der KITA   Mittwoch, den 21.10.2009 09:33Uhr
   
Video 7.7MB


„Brandeinsatz, starke Verrauchung im Kindergarten“, diesem Szenario stellten sich kürzlich die Feuerwehrleute der Schwarzheider Feuerwehren bei einer Alarmübung. Realistisch strömte dichter Rauch einer Nebelmaschine aus dem Kindergarten. Die Kinder, die nicht in die Übung eingeweiht waren, wurden von ihren Erzieherinnen aus dem Kindergarten auf einen Sammelplatz evakuiert. Die Feuerwehr der Stadt und die Werkfeuerwehr der BASF rückten mit drei Löschfahrzeugen und einem Hubrettungsgerät aus.

An der Einsatzstelle angekommen begaben sich sofort zwei Feuerwehrleute unter Atemschutz in den Kindergarten. Ihr primäres Ziel war die Rettung zurückgebliebener Kinder oder Erzieherinnen. Da dies nicht der Fall war, begannen sie mit der Brandbekämpfung. Mittels eines Hohlstrahlrohres wurde der fiktive Brand im Eingangsbereich gelöscht.

Die Übung wurde „trocken“, also ohne Verwendung von Wasser, ausgeführt. Auch der Hochleistungslüfter der Feuerwehr kam zum Einsatz. Zum einen unterstützt dieser im Ereignisfall den Trupp unter Atemschutz im Gebäude, da er die Gefahr durch Rauchgase und Durchzündungen im brennenden Gebäude herabsetzt, zum anderen dient er zur Belüftung nach einem Brand.

„Ziel der Übung war es, einen realitätsnahen Einsatz im Kindergarten zu üben, das gelang“, so Stadtwehrführer Frank Krause. Trotz Tagesalarmzeit konnten über 17 Feuerwehrleute an der Übung teilnehmen.





   Brandschutzunterweisung - Diskothek Wandelhof   Sonnabend, den 17.10.2009 18:00Uhr
   


Die Feuerwehr Stadt Schwarzheide bietet im Rahmen des Vorbeugenden Brandschutzes für Mitarbeiter von Industrie- und Gewerbebetrieben, Dienstleistungsunternehmen und öffentlichen Einrichtungen Brandschutzschulungen an. Ziel dieser Schulungen ist es, den Teilnehmern Grundlagen des betrieblichen und organisatorischen Brandschutzes sowie den richtigen Umgang mit Handfeuerlöschern zu vermitteln.

Dabei besteht die Aufgabe, den Teilnehmern die Scheu vor dem Umgang mit dem Handfeuerlöscher zu nehmen, um so im Ernstfall ein schnelles und sicheres Eingreifen zu erreichen.

Die Kameraden der Feuerwehr Stadt Schwarzheide besuchten am 17. Oktober einen Teil der Belegschaft der ortsansässigen Firma fresh entertainmentpark Schwarzheide. Das Unternehmen das sich auf die Entertainmentbereiche Diskothek, Kino & Bowling spezialisiert hat, legt natürlich großen Wert auf Sicherheit im eigenen Haus. So erfuhren die Teilnehmer aus erster Hand etwas über das sichere Vorgehen mit einem Handfeuerlöscher und über die Inbetriebnahme der Wandhydranten.

Wenn auch sie als Unternehmer Interesse an einer Brandschutzunterweisung für ihren Betrieb haben, kontaktieren sie uns.





   5.Platz bei "Spiel ohne Grenzen"   Dienstag, den 19.09.2009 15:00Uhr
   


Beim diesjährigen „Spiel ohne Grenzen“ konnte die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Schwarzheide einen sehr guten 5. Platz in der Gesamtwertung erringen.

Die Disziplinen enthielten einen bunten Mix aus Geschicklichkeits-, Schnelligkeits-, Taktik- und Glücksspielen. So war das DRK mit seiner Hundestaffel und die Polizei mit einer Laserpistole zur Geschwindigkeitsermittlung in Gorden vertreten. Die Kinder und Jugendlichen konnten sich aktiv bei mehreren Spielen und einer Fahrt auf Kinderquads ausprobieren. Vom Schwammwurf bis zum Amaturenaufbau war für jeden etwas Interessantes dabei. Bei Spielen wie dem Farbenspiel war sehr viel Geschicklichkeit gefragt, denn es galt mit verbundenen Augen die Hölzer ins richtige Bohrloch zu versenken.

Insgesamt nahmen dieses Jahr über 15 Mannschaften mit ca. 300 Kindern an diesem Wettstreit teil. An dieser Stelle noch mal ein herzlichen Dank an die Organisatoren und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Gorden.





   MANV nach schwerem Verkehrsunfall   Sonnabend, den 12.09.2009 21:32Uhr
   


Samstagabend sind bei einem Verkehrsunfall auf der Ruhlander Straße in Schwarzheide vier Insassen eines Autos zum Teil schwer verletzt worden. Eine 21-jährige Autofahrerin kam um 21:30 Uhr nahe der Diskothek Wandelhof mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern, prallte in einen gemauerten Zaun und überschlug sich daraufhin mehrfach.

Zwei Minuten nach Alarmierung - auf der Anfahrt zum Gerätehaus – waren der Stadtbrandmeister und der Zugführer des Löschzuges Schwarzheide-Ost an der Unfallstelle und leisteten sofort erste Hilfe. Es konnte zeitnah eine erste Lagemeldung an die Leitstelle Lausitz erfolgen. „Vier Verletzte, drei davon schwer. Eine Person im Pkw eingeklemmt.“

Die schnelle Alarmierung weiterer Rettungskräfte durch die Leitstelle begünstigte den Einsatzerfolg. Schon 15 Minuten nach Alarmierung waren insgesamt 24 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen vor Ort. Ein Notarzt und vier Rettungswagenbesatzungen versorgten die Verletzten an der Unfallstelle und übernahmen den Transport in umliegende Krankenhäuser. Die Ruhlander Strasse war für zwei Stunden voll gesperrt.





   Stadtbrandmeister feierlich verabschiedet   Dienstag, den 08.09.2009 17:00Uhr
   


Nach 40jährigem Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzheide wurde Werner Mrose, der in den letzten 12 Jahren das verantwortungsvolle Ehrenamt des Stadtbrandmeisters der Stadt Schwarzheide inne hatte, feierlich verabschiedet. Zur Verabschiedung waren neben den Verantwortlichen der Stadtverwaltung Schwarzheide auch Kreisbrandmeister Ingo Worreschk, die Vertretungen der Züge Ost und West der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzheide sowie in Vertretung für die Leitung der BASF-Werkfeuerwehr, Michael Krabbes gekommen, um Werner Mrose zu ehren.

In seiner Laudatio würdigte Bürgermeister Christoph Schmidt seinen unermüdlichen Einsatz, der am 01. September 1969 mit dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr der Stadt Schwarzheide begann. „Sie haben viel erlebt, viel geleistet und so manche schwierige und gefährliche Situation gemeistert“ führte der Bürgermeister aus. Er hob hervor, wie groß der Respekt und die Achtung sind, die nicht nur die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzheide ihm entgegen bringen. „Insbesondere ihrer ruhigen und besonnenen Art“, so Christoph Schmidt „ist es zu verdanken, dass die vielen kleinen und großen Probleme oder zwischenmenschliche Konflikte schnell und diskret beigelegt werden konnten. …Seit 1997 – also insgesamt 12 Jahre – waren Sie, Herr Mrose, unser Stadtbrandmeister. Ein Stadtbrandmeister, der fachlich qualifizierte und umsichtige Entscheidungen getragen und begleitet hat – immer ausgerichtet auf das Gemeinwohl – immer ausgerichtet auf den Zusammenhalt der Kameraden der Feuerwehr – immer ausgerichtet auf die Aufgabe, die Sie übernommen hatten“, lobte der Bürgermeister.

Werner Mrose gab am heutigen Tage den „Staffelstab“ ab an die jüngere Generation. Zeitgleich mit der würdevollen Verabschiedung ernannte der Bürgermeister den neuen Stadtbrandmeister, Frank Krause.





   Verkehrsunfall auf der B169   Montag, den 24.08.2009 14:55Uhr
   


Zu einem schweren Auffahrunfall kam es am Montag auf der B169 in Schwarzheide-Ost. Ein in Richtung Senftenberg fahrender Pkw-Fahrer übersah einen nach links abbiegenden Pkw und fuhr ungebremst auf. Dabei zogen sich beide Fahrzeuginsassen Verletzungen zu, die stationär behandelt werden mussten. Die Rettung der Verletzten konnte ohne Einsatz technischen Geräts durchgeführt werden.

Im Einsatz waren zwei Löschfahrzeuge der Feuerwehr Stadt Schwarzheide, zwei Rettungswagen und ein Notarzt der Luftrettung. Die B169 war für ca. eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr musste umgeleitet werden, wobei es zu massiven Beeinträchtigungen kam. (mehr...)





   Feuer im Hotel!!!   Montag, den 17.08.2009 14:10Uhr
   


Die Geschäftsleitung des RAMADA-Hotels bat die Feuerwehr Stadt Schwarzheide darum eine Übung am und im Hotel abzuhalten. Am 17.08. um 14.10Uhr kamen dann die Feuerwehren mit Blaulicht. Ca. 30 Feuerwehrmänner fuhren mit schwerem Gerät an. In ganz Schwarzheide gingen die Fenster auf… Feuer!!! Im RAMADA-Hotel.

Nein, nur eine Übung. Fachmännisch wurden die Kommandos gegeben und zügigen Schrittes wurden die Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Der Flur in der 7.Etage war verqualmt. Ausgelöst hatte ein Rauchmelder in Zimmer 703. Zwei Personen mussten daraufhin gerettet werden. Es wurde direkt an mehreren Stellen gleichzeitig angegriffen. Drei Trupps gingen unter umluftunabhängigen Atemschutz über die Treppenhäuser vor, mit dem Teleskopmast und Korbtrage wurde der Balkon in der 7. Etage geentert, um an das besagte Zimmer zu kommen. Mehrere Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle im unmittelbaren Bereich der Ruhlander Strasse gegen fließenden Verkehr.

Natürlich erfolgte dann auch die Rettung der Personen nach feuerwehrtechnischen Grundsätzen. Schön angeseilt und gesichert ging es mit dem TMB hinab.
Fazit der Übung ist, dass im RAMADA-Hotel alle Bereiche sehr gut und einfach zugänglich sind und im Ernstfall die Gäste einfach und zügig in Sicherheit gebracht werden können. Nach gut einer Stunde war alles Gerät wieder verlastet und die Einsatzkräfte fanden sich zu einer kurzen Auswertung vor dem RAMADA-Hotel ein.

Das alles fand während des laufenden Geschäfts statt und die anwesenden Gäste verfolgten das Geschehen mit großem Interesse. An dieser Stelle ein Dankeschön an das Team des RAMADA-Hotels Schwarzheide für die gute Zusammenarbeit.





   Restauration in der Endphase   Sonnabend, den 15.08.2009 14:00Uhr
   


Die Restauration des Feuerwehr-Oldtimers ist in vollem Gange. Während im letzten Jahr noch viele ortsansässige Firmen als Sponsoren gewonnen werden konnten geht in diesem Jahr die Montage bereits in die Endphase.

Die Kameraden Manfred Dorn, Lutz Popp, Sven Reier und Horst Richter zeichnen verantwortlich für die rasanten Restaurierungsmaßnahmen. Viele Teile mussten in mühesamer Arbeit aufbereitet bzw. nachgearbeitet werden.

Dabei sei erwähnt dass diese Arbeiten neben dem normalen Einsatzdienst durchgeführt werden. Bis zur Fertigstellung unseres geliebten Opel Blitz aus dem Jahr 1938 kann es nicht mehr lange dauern… (Bericht folgt)





   Ölspur auf 500m Länge   Dienstag, den 04.08.2009 15:22Uhr
   


Grund der Alarmierung am Dienstagnachmittag gegen 15.22Uhr war eine erhebliche Verschmutzung der B169 in Richtung BAB13 AS Ruhland. Eine Sattelzugmaschine hatte in Folge eines Motorschadens Öl und Dieselkraftstoff auf einer Länge von ca. 500m verloren. Der Sattelzug kam daraufhin 300m nach der Auffahrt BAB13 in Richtung Dresden zum stehen. Von der Kreuzung Ruhland beginnend bis zum liegen gebliebenen Fahrzeug musste die Fahrbahn abgestumpft werden.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Schwarzheide entschied für diese Maßnahme die FF Ruhland nachzufordern. Gemeinsam konnte die Ölspur innerhalb von einer Stunde beseitigt werden. Für den Zeitraum der Beseitigung musste die B169 einseitig gesperrt werden.





   Diskothek brennt - mehrere Verletzte...   Freitag, den 17.06.2009 17:31Uhr
   


Am Mittwoch um 17.31Uhr ertönte für die Schwarzheider Feuerwehren das Alarmsignal. Unter dem Einsatzstichwort „brennt Diskothek, mehrere Verletzte“ begann eine im Vorfeld lang geplante Einsatzübung. Bereits fünf Minuten nach Alarmierung war die Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH mit zwei Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Bei der Lageerkundung wurde festgestellt dass die Diskothek stark verraucht war. Als Grund wurde ein möglicher Defekt im DJ-Pult angegeben. Eine zu diesem Zeitpunkt unbekannte Anzahl von Besuchern war zu diesem Zeitpunkt noch im Gebäude. Nur acht Minuten nach Alarmierung war auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt vor Ort. Gemeinsam mit den Kameraden der Werkfeuerwehr wurde die Rettung der vermissten Personen eingeleitet. Zwei Trupps unter Atemschutz mit jeweils einer Wärmebildkamera suchten im verrauchten Bereich nach den Vermissten. 15 Minuten nach Alarmierung konnten zwei Personen gerettet werden. Am Ende der Übung waren insgesamt 11 Personen gerettet worden.

10 Minuten nach Alarmierung waren 24 Einsatzkräfte, wovon 16 Atemschutzgeräteträger waren, vor Ort. Zusätzlich wurde die Freiwillige Feuerwehr Lauchhammer nachalarmiert.

Der Handlungsablauf im Gefahrenfall, die Zusammenarbeit der Mitarbeiter des Freizeitparks und der Feuerwehr, die Löschwasserversorgung, die Anfahrts.-, Angriffswege und Aufstellflächen für Hubrettungsgeräte, all dies wurde im Zuge der Einsatzübung überprüft. Für Unfälle und Schadenslagen an Objekten wie Schulen, Pflegeheimen, Hotels, Einkaufszentren oder wie in diesem Fall der Diskothek stehen der Feuerwehr Stadt Schwarzheide Objektpläne und Sicherheitskonzepte zur Verfügung, die die Basis der Einsatzkoordination bilden. Auch diese wurden im Zusammenhang überprüft.

An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an Herrn Witschel vom Freizeitpark Wandelhof für die Unterstützung im Vorfeld und den Jugendclub Schwarzheide für die Gestellung der Verletzten. (mehr...)





   Ausbildung Wärmebildkamera   Sonnabend, den 13.06.2009 13:50Uhr
   


Am Samstag, den 13. Juni nahm die Feuerwehr Schwarzheide mit 10 Kameraden an einer Weiterbildung zum Thema "Wärmebildkamera" teil. Die Ausbildung fand bei der Werkfeuerwehr der BASF - unter Leitung von Brandinspektor Michael Krabbes - statt.

Im theoretischen Teil ging dieser zunächst auf die Einsatzgrundsätze im Umgang mit der Wärmebildkamera ein. Ein großer Wert wurde dabei auch auf die Einsatzgrenzen gelegt. Die Einsatzmöglichkeiten wurden anschaulich anhand einer Präsentation und eines Filmes gezeigt. Anschließend konnten die Funktionsweisen von drei verschiedenen Kameras getestet werden. Im Praxisteil wurden die theoretischen Kenntnisse nun umgesetzt und gefestigt.

Insgesamt war diese Ausbildung eine gelungene Veranstaltung.





   Patientenschonende Rettung geübt   Freitag, den 29.05.2009 19:00Uhr
   


Am Freitag, den 29.05.09 war eine Übung zur Rettung und Versorgung verletzter und eingeklemmter Personen aus Fahrzeugen Thema des Dienstabends. Während die Übung vom 06.03. den Schwerpunkt auf die Sicherung der Einsatzstelle und die Ordnung des Raumes legte, ging es bei dieser Übung schwerpunktmäßig um das patientenschonende Arbeiten, das fachgerechte Betreuen und Versorgen der verletzten Person, den sicheren Umgang mit dem Rettungssatz und um die Abstimmung zwischen beiden Löschzügen innerhalb der Feuerwehr Stadt Schwarzheide.

Diese Übungen finden in regelmäßigen Abständen statt um für den Ernstfall vorbereitet zu sein. Einsätze der Vergangenheit zeigten dass das wiederholte Verinnerlichen einzelner Übungsabläufe zu immer besseren Ergebnissen und schließlich zum Erfolg führt. An der Übung waren eine Gruppe und zwei Staffeln der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzheide beteiligt.





   Feuerwehr zum Anfassen...   Freitag, den 08.05.2009 08:25Uhr
   


Das Spiel mit dem Feuer endet oft mit schwersten Verletzungen oder gar tödlich, denn Kindern fehlt das Verständnis für die Gefahr. An den Folgen dieser Verletzungen leiden die Kinder oft ein Leben lang. Fast ein Drittel aller Brände werden aus Unachtsamkeit von Kindern gelegt. Im Jahr 2008 sind dabei bundesweit 200 Kinder ums Leben gekommen. Viele hätten gerettet werden können, wenn sie sich richtig verhalten hätten. Grund genug für die Schwarzheider Feuerwehr den Kleinen den richtigen Umgang mit dem Feuer besser beizubringen.

Bereits im Kindergarten lernen die Kleinen wie sie sich bei einem Brand verhalten sollen, nämlich „Ruhe bewahren“ und ohne Panik einen Raum verlassen und mit der richtigen Telefonnummer 112 die Feuerwehr rufen.

In der Grundschule Wandelhof findet aller zwei Jahre eine Brandschutzerziehung in den Klassenstufen 3 und 4 statt. Wie auch in diesem Jahr. In Zusammenarbeit mit der Schule führt die Feuerwehr einen 45minütigen Unterricht durch bei dem die Kinder erfahren welche vielfältigen Aufgaben die Schwarzheider Feuerwehr zu erledigen hat. Ebenfalls wird den Kindern gezeigt wie man schadhafte Zündmittel erkennt, wie gefährlich sie sein können, und wie man generell mit Zündmitteln umgeht - natürlich nur wenn Erwachsene dabei sind. Den Kindern wird außerdem erklärt was bei einem Notruf beachtet werden muss.

In einer zweiten Unterrichtsstunde erhalten die Schüler einen Einblick in die Vielfalt der Feuerwehrtechnik. Dazu waren am 08.Mai das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr der Stadt Schwarzheide und der Teleskopmast der Werkfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH zur Grundschule gekommen. Beide Fahrzeuge konnten an diesem Tag mal aus nächster Nähe betrachtet werden.

Die Brandschutzerziehung gibt uns ebenfalls die Gelegenheit Nachwuchs für unsere Jugendfeuerwehr zu gewinnen.





   Feuer im Wald   Sonntag, den 03.05.2009 13:50Uhr
   


Eine weggeworfene glimmende Zigarettenkippe kann einen Waldbrand verursachen mit katastrophalen Ausmaßen. Immer wieder entstehen durch Unachtsamkeit, aber auch durch Brandstiftung Brände.

Aufmerksame Spaziergänger meldeten am Sonntagmittag ein Bodenfeuer unmittelbar neben einem Waldweg. Aufgrund der im Landkreis herrschenden höchsten Waldbrandwarnstufe wurden beide Schwarzheider Löschzüge alarmiert. Das Feuer wurde mit einem C-Rohr gelöscht…

Waldbrände sind nicht zu unterschätzen. Sie richten erheblichen wirtschaftlichen Schaden an. Zudem sind Waldbrände, haben sie eine gewisse Größe erreicht, nur schwer wieder unter Kontrolle zu bringen. Wegen der anhaltenden Trockenheit appelliert die Feuerwehr nachdrücklich an die Schwarzheider, alles zu vermeiden, was zu Wald- oder Feldbränden führen kann. Für das gesamte Land Brandenburg gilt gegenwärtig die höchste Waldbrandstufe IV.